Lyra Foley (alias) is the world's first openly trans* freeride skier to compete in international Freeride World Qualifier events.  Away from the mountains, Lyra (aka Lara Holy) is a dedicated queerfeminist activist and artist based in Munich, Germany.


You can support her/them by clicking the link below - Thank you!

Support

Lyra's story (German text below)


After surviving a violent transphobic attack in Germany, one catastrophic event followed another as Lyra Foley (alias) became the victim of a justice system which punished them rather than the men who attacked them.  Threatened with time in a men's jail, having lost their ability to work and the support of their family, Lyra fled Germany and became homeless in London in January 2016.  They survived only through the help of a new friend who gave them a place to stay, and a loving partner in Germany who refused to give up on them.  


Lyra has spent the last 4 years living with PTSD and trauma-related disability.  Now at the age of 35 they are determined to raise awareness of the challenges trans* people face, especially in the world of sports, and realise their lifelong dream of competing as an extreme skier; a dream they thought had died in the attack.  Lyra is still traumatised, lives on social benefits and has none of the support, sponsors or privileges which many other competitors enjoy.  


But if Lyra can raise the money to pay for her travel, food, accommodation and insurance, she will continue as the world's first openly trans* woman to compete in this sport.  


Why should that matter to anyone else?  


Lyra's hope is that this personal goal will empower others to view their transness as a resource and thing of beauty, to believe that it is worth keeping hope alive in the darkness, to believe that mental health issues are nothing to be ashamed of and to spread the message that all trans* people, across the spectrum of gender and race, deserve liberation and the chance to thrive in a world where so many of us fight simply to survive.


How you can help


The Freeride World Qualification Circuit (FWQ) tests the talents and skills of extreme skiers. Riders accumulate points via 60 events held around the world. The score system is based on the star ranking of the events (1-4 stars) and those with the most points join the Freeride World Tour (FWT), where the best freeride skiers and snowboarders compete on the most challenging alpine faces across the world.


Lyra would be so grateful for any donations to help cover the following costs for the first Event taking place in Verbier, Switzerland in January 2019:


Fuel - €230
Car rental - €540
Food - €150
Hotel - €280
Competition entry fee - €91
Insurance - €200
FWQ license fee - €40
Ski passes - €85
Back protector - €180
Ski tuning equipment - €300


 All in all: € 2100


If this total is reached, additional donations would allow Lyra to take part in a FWQ event in Hochfelln, Germany in February '19, which will increase her chances of moving up the world rankings:


Additional funds required: €300


If this total is also reached, additional donations would allow Lyra to take part in the 2* FWQ event in Gastein, Austria in March '19, increasing her chances of moving up the world rankings and the chance to compete in higher-starred events in 2020...:


additional funds required: €400


If this total is also reached, additional donations would allow Lyra to take part in the 3* FWQ event in Kitzsteinhorn, Austria in March '19, increasing her chances of moving up the world rankings and the chance to compete in higher-starred events in 2020...:


additional funds required: €500


Any additional donations would be gratefully received and used to buy a camera and external hard drive to make a film about Lyra's journey to (and through) the Freeride World Qualifiers:


additional funds required:  €500


*** GERMAN INFO***


Die queerfeministische Aktivistin und Künstlerin Lyra Foley hofft, dass sie als erste offen lebende trans* Frau beim Freeride World Qualifier (FWQ) Extrem-Skiwettbewerb antreten kann.

Nachdem sie in Deutschland einen gewalttätigen transfeindlichen Angriff überlebt hat, brach Stück für Stück ihr Leben zusammen. Im Gerichtsprozess wurde Lyra statt der Täter beschuldigt. Bedroht von einer Freiheitsstrafe (im Männerknast), Verlust der Arbeitsfähigkeit und ohne Unterstützung ihrer Familie flüchtete Lyra nach London, wo sie im Januar 2016 obdachlos wurde. Sie hat nur durch die Hilfe einer in Großbritannien neu-gewonnenen Freundin überlebt, die Lyra ein Zimmer zur Verfügung stellte und der ununterbrochenen Unterstützung ihres in Deutschland lebenden Partners, der nie aufhörte, an Lyra zu glauben und ihr zu vertrauen.


Seit dem Angriff lebt Lyra mit Behinderung, unter anderem einer posttraumatischen Belastungsstörung (PTBS) und Angststörungen. Jetzt mit 35 Jahren arbeitet sie beherzt daran, ein Bewusstsein über die Herausforderungen und Hindernisse für trans* Menschen zu schaffen. Gleichzeitig möchte sie ihren Lebenstraum erfüllen. Einen Traum, von den sie seit dem Angriff, für unerreichbar hielt: eine Teilnahme an einem Extrem-Skiwettkampfes in ihrem wahren ich. Lyra ist immer noch stark traumatisiert, lebt nur von Sozialleistungen und kann nicht auf Unterstützungsmöglichkeiten, Sponsoren oder Privilegien, die die meisten anderen Teilnehmer_innen haben, zurückgreifen.
 


Wenn Lyra jedoch das Geld für Verpflegung, Unterkunft und Reisekosten sammeln kann, wird sie im Januar 2019 bei diesem erstklassigen Extrem-Skiwettbewerb als weltweit erste offen lebende trans* Frau auftreten.


Warum sollte euch das interessieren?


Ihre Hoffnung ist, dass dieses persönliche Ziel andere trans* Menschen ermächtigt, ihr Transsein als Ressource und Kraft wahrzunehmen, als ein wunderschönes und natürliches Geschenk der Natur. Ihre Hoffnung ist aber auch, dass alle Leute daran glauben können, dass es sich lohnt, ans Licht zu glauben, dass wir nie die Hoffnung aufgeben sollen, auch nicht während der dunkelsten Zeiten. Ihre Hoffnung ist, dass wir über psychische Gesundheit und Erkrankungen leichter und öfter reden können und dass wir uns dafür nicht mehr schämen müssen! Und vor allem will Lyra beim FWQ 2019 teilnehmen, damit diese Botschaft so viele Leute wie möglich erreicht: dass alle trans* Menschen, egal welcher Herkunft, Hautfarbe, Religion oder Geschlechtsidentität das Recht auf Befreiung und Emanzipation haben. Dass alle die Chance haben sollen, aufzublühen und nicht nur ums Überleben, gegen gesellschaftliche Ablehnung, Transfeindlichkeit und den Tod zu kämpfen.


Wie könnt Ihr helfen?


Der Freeride World Qualification Circuit (FWQ) testet Talent und Fähigkeiten von Extremskifahrer_innen. Teilnehmer_innen sammeln Punkte bei 60 Events, die rund um die Welt stattfinden. Das Punktesystem basiert auf einem Sterne-Ranking der Events (1-4 Sterne) und die Personen mit den höchsten Punktzahlen nehmen an der Freeride World Tour (FWT) teil. Dort treten die besten Freeride Skifahrer_innen und Snowboarder_innen an den weltweit herausforderndsten alpinen Orten gegeneinander an.


Lyra wäre so sehr dankbar für alle Spenden, die dabei helfen, folgende Kosten für die Teilnahme beim Extrem-Skievent in Verbier (Schweiz) im Januar 2019 zu decken:


Benzin - € 230
Mietwagen - € 540
Essen/Verpflegung - € 150
Hotel/Unterkunft - € 280
Teilnahmegebühr Wettbewerb - € 91
Versicherung - € 200
FWQ Lizenzgebühr - € 40
Skipässe - € 85
Rückenschutz - € 180
Ski-Tuning-Ausrüstung - € 300


Gesamt: € 2100


Sollte dieses Ziel erreicht werden, würden weitere Spenden für Lyras Teilnahme am FWQ Event in Hochfelln, Deutschland und Alpbachtal, Österreich im Februar 2019 verwendet werden. Lyra hätte dadurch die Chance ihren Weltranglistenplatz zu verbessern. 


Dafür werden weitere € 300 benötigt.
 


Falls dieses Spendenziel auch erreicht wird, werden weitere Spenden für eine Teilnahme am 2* FWQ Event in Gastein (Österreich) im März 2019 verwendet. Jede weitere Teilnahme an FWQ Events bietet Lyra die Chance ihre Weltranglistenplatz zu verbessern um 2020 in höher bewerteten Events teilzunehmen...


Dafür werden weitere € 400 benötigt.


Falls dieses Spendenziel auch erreicht wird, werden weitere Spenden für eine Teilnahme am 3* FWQ Event in Kitzsteinhorn (Österreich) im März 2019 verwendet. Jede weitere Teilnahme an FWQ Events bietet Lyra die Chance ihre Weltranglistenplatz zu verbessern um 2020 in höher bewerteten Events teilzunehmen...


Dafür werden weitere € 500 benötigt.


Von allen weiteren Spenden würde eine Kamera und eine externe Festplatte gekauft um Lyras Reise zu (und durch) die Freeride Wold Qualifiers zu dokumentieren.


Dafür werden weitere € 500 benötigt.